Wie man ein Unterseekabel verlegt

Aus aktuellem Anlass: Alcatel erklärt uns die Welt der Seekabel.

Unabhängig davon möchte ich immer noch wissen warum der Ausfall eines alten, fehlerträchtigen und langsamen (2,5 GBit/s, genaueres bei Lucent) Seekabels eine ganze Insel vom Rest der Welt trennt, wenn man doch vor gar nicht allzu langer Zeit ein neues, zuverlässiges und schnelles (20 GBit/s mit einer Option auf bis zu 720 GBit/s) Kabel gelegt hat, an welchem sogar der Staat Island selbst beteiligt ist. So spricht etwa Farice (der isländische Betreiber) auch nur folgendes:

“The Cantat-3 failure does not have severe influence on their service levels although users may experience a slower Internet throughput. It is likely that service providers relying on Cantat-3 only may experience disturbances and loss of traffic until the cable has been repaired.”

Plötzlich liegt die Betonung schon nur noch auf “service providers relying on Cantat-3 only”. Die drei größten Access-Provider in Island sind Iceland Telecom (Síminn hf), Vodafone Iceland und Hive. Zwei davon, Iceland Telecom und Vodafone Iceland, sind direkt am Farice-System beteiligt.