Kernel 2.6.19 mit GFS2

Das von RedHat vorangetriebe Cluster-Dateisystem Global File System (GFS) 2 wurde in den Entwickler-Zweig für Linux 2.6.19 aufgenommen und findet sich auch im aktuellen stable prepatch 2.6.19-rc1.

GFS stellt Cluster-Nodes ein gemeinsames Block Device zur Verfügung und synchronisiert Daten in Echtzeit auf alle Rechner. Verschiedene Locking-Module implementieren Locking-Mechanismen, etwa mittels GULM oder Distributed Lock Manager (DLM). Das ursprünglich an der Universität von Minnesota entwickelte und bei Sistina kommerziell verwertete GFS wurde nach der Übernahme durch Red Hat im Jahr 2003 zu GFS2 weiterentwickelt und 2004 unter der GPL freigegeben. Seitdem liefern sich die Entwickler ein Wettrennen mit der Konkurrenz von Oracle, deren Oracle Cluster File System 2 (OCFS2) war aber bereits im Frühjahr diesen Jahres in den Kernel 2.6.16 aufgenommen worden.