Torrent-Client für “kopflose” Rechner

Auf der Suche nach einem BitTorrent-Client für die Konsole bin ich über rtorrent gestolpert. Die Konfiguration ist ein bisschen kompliziert, dafür wird man mit einem ncurses-Interface, Sessions, vielen Optionen und guten Downloadraten belohnt. Hier eine Beispielkonfiguration, abzulegen in ~/.rtorrent.rc :

max_peers = 120
min_peers = 10
port_range = 12000-12010
port_random = yes
directory = /daten/torrent/
umask = 002
session = /daten/torrent/session<pre